AGB

Geltungsbereich
Die folgenden allgemeinen Geschäftsbestimmungen (AGB) gelten für sämtliche Verträge mit der Eigentümerin von passage, Frau Kathrin Sigg, nachfolgend Vertragspartnerin genannt.

Vertragsmodalitäten

Vertragsabschluss
Der Vertragsabschluss erfolgt mit der Annahme der Offerte durch den Kunden. Die Vertragspartnerin lässt dem Kunden daraufhin eine Auftragsbestätigung zukommen. Allfällige Unstimmigkeiten sind innerhalb von fünf Arbeitstagen nach Erhalt der Auftragsbestätigung zu melden. Ohne gegenteiligen Bescheid während dieser Frist gilt der Auftrag als bestätigt.

Vertragsdauer
Ein Vertrag endet mit der Erbringung sämtlicher Dienstleistungen im Rahmen der offerierten Leistungen.

Einbezug Dritter
Die Vertragspartnerin ist befugt, für die Erfüllung des Auftrages Dritte beizuziehen. Diese werden dem Kunden kenntlich gemacht.

 

Haftungsausschluss
Die Vertragspartnerin haftet ausschliesslich für Schäden aus vorsätzlich oder grob fahrlässig begangenen Handlungen. Jede weitere Haftung ist ausgeschlossen. Insbesondere haftet die Vertragspartnerin nicht für Mängel aus Lieferungen und Leistungen Dritter sowie durch Dritte verursachte Schäden.

 

Kosten
Sind in einer Offerte Preise als „Kosten“ ausgewiesen, ist der Wert als Pauschalpreis für die genannten Dienstleistungen zu verstehen welcher gemäss Verrechnungsbestimmungen vollumfänglich in Rechnung gestellt wird.

 

Mehrwertsteuer
Die Vertragspartnerin ist nicht MwSt-pflichtig.

 

Zusammenarbeit
Leistungserbringer ist die ausgewiesene Vertragspartnerin.

 

Vorzeitige Beendigung des Vertragsverhältnisses durch die Vertragspartnerin
Gerät der Kunde in Zahlungsverzug (siehe dazu Punkt 3.6 „Zahlungsverzug“) behält sich die Vertragspartnerin das Recht vor, das Auftragsverhältnis vorzeitig zu beenden. Diese vorzeitige Vertragsauflösung hat zur Folge, dass neben sämtlichen bereits erbrachten Dienstleistungen zusätzlich 1/3 der noch nicht erbrachten Dienstleistungen als Konventionalstrafe in Rechnung gestellt und binnen 10 Tagen zur Zahlung fällig werden.

 

Nichteinhaltung der Zahlungsfrist
Bei Nichteinhaltung der vereinbarten Zahlungsfrist (i.d.R. 10 Tage, siehe Punkt 3.4 „Verrechnung und Zahlungsfristen“) ohne vorgängige Kontaktaufnahme des Kunden entfallen sämtliche Ansprüche auf Ratenzahlung und zuvor gewährte Rabatte.

Anwendbares Recht, Gerichtstand und abschliessende Bestimmungen
Diese ABG sowie alle Vertragsverhältnisse zwischen dem Auftraggeber und der Agentur unterstehen schweizerischem Recht. Gerichtsstand ist Schaffhausen. Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für sämtliche Bereiche. Sie können nur im gegenseitigen Einverständnis abgeändert werden und müssen in den individuellen Offertbestimmungen schriftlich festgehalten werden.